Van 23 maart tot 4 mei 2014 worden in het Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen in Monschau  werken tentoongesteld van leden van de zogenaamde  Hölzelkreis. Deze Hölzelkreis wordt naast „die Brücke“ en „der Blauen Reiter“ gerekend tot de Klassieke Moderne kunst in Duitsland en had kunstenaars als Oskar Schlemmer, Willi Baumeister, Ida Kerkovius, Hermann Stenner, Johannes Itten en Josef Eberz binnen zijn gelederen. Veel van deze kunstenaars hebben in de Eerste Wereldoorlog meegevochten en een aantal van hen heeft de oorlog niet overleefd. Zij die wel overleefden namen op hun eigen manier een standpunt in ten aanzien van de oorlog en gaven dit op individuele wijze gestalte.  Een aantal van deze kunstwerken, zowel in beeld als in woord vormgegeven, is vanaf 23 maart in Monschau te zien.

De tentoonstelling is geopend van dinsdag tot vrijdag van 14.00 tot 17.00 uur, op zaterdag en zondag van 11.00 tot 17.00 uur en op maandag is het centrum gesloten. De entree is gratis.

Hieronder een uitgebreidere Duitstalige toelichting.

Monschau, Hölzelkreis und der Erste Weltkrieg: ‘Von der Idylle in den Schützengraben’

Neben der „Brücke“ in Dresden und dem „Blauen Reiter“ in München zählte Stuttgart mit dem Hölzelkreis zu einem dritten Zentrum der klassischen Moderne in Deutschland. Zu den Mitgliedern gehörten Künstler wie Oskar Schlemmer, Willi Baumeister, Ida Kerkovius, Hermann Stenner, Johannes Itten und Josef Eberz. Einige von ihnen prägten entscheidend die ersten Jahre des Bauhauses in Weimar und gaben somit wesentliche Impulse für die Entwicklung der Kunst im 20. Jahrhundert. Im Sommer 1912 unternahm der Stuttgarter Akademieprofessor Adolf Hölzel mit ca. 30 seiner Studenten eine mehrmonatige Exkursion nach Monschau, um dort zu malen. Zwei Jahre nach der Eifelfahrt der Gruppe brach der 1. Weltkrieg aus. Die meisten der männlichen Künstler fanden sich an der Front wieder und sahen sich mit der grauenvollen Realität des Krieges konfrontiert. Einige, wie der hoch talentierte Hermann Stenner, fielen gleich in den ersten Kriegsmonaten. Diejenigen, die den Krieg überlebten, setzten sich in unterschiedlicher Art und Weise mit den existentiell bedrohlichen Geschehnissen auseinander. Die Stellungnahmen dieser Künstler zum Krieg werden u. a. in der Ausstellung gezeigt. Ergänzend werden die spannungsgeladene patriotische Stimmung des August 1914 in Monschau und die unterschiedliche Verarbeitung der soldatischen Fronterfahrung in teilweise unveröffentlichten Bild- und Textdokumenten veranschaulicht. Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Geschichtsverein des Monschauer Landes und Ulrich Röthke M. A. (Kunsthistoriker).

Eröffnung am 23. März 2014 um 12.00 Uhr, verbunden mit einem Brunch.  23.03. bis 04.05.2014 im KuK der StädteRegion Aachen. Begrüßung: Helmut Etschenberg (Städteregionsrat). Einführung: Ulrich Röthke M. A. (Kunsthistoriker), Dr. Toni Offermann (Geschichtsverein des Monschauer Landes e. V.).

Deze pagina delen
Email this to someoneShare on LinkedInShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Facebook